Cookie

Wir verwenden Cookies, um die korrekte Funktionsweise dieser Website sicherzustellen, Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und unsere Website zu optimieren.

Akzeptieren

Deaktivieren

hello icon

Erklärvideo Angebot

Jetzt erstellen in nur 2 Minuten

Jetzt Starten
blog preview

4 November 2021

Video. Text. Bild. – 5 Tipps für Ihren perfekten Erklärfilm

Haben Sie Sich schon einmal gefragt, warum Erklärvideos eigentlich so effektiv sind? Die Psychologie liefert uns hierfür ganz einfache Erklärungen.

Angebot online berechnen

Haben Sie Sich schon einmal gefragt, warum Erklärvideos eigentlich so effektiv sind? Was steckt hinter dem Begriff „duale Kodierung“? Und wie kann uns die Psychologie bei der Gestaltung von Erklärvideos weiterhelfen? Mit diesen psychologischen Hacks erstellen Sie ganz einfach ein erfolgreiches Erklärvideo.


Das Lernen und Darstellen von Inhalten mit Multimedia eröffnet ganz (nun aber durch die stark fortgeschrittene Digitalisierung nicht mehr wirklich) neue Möglichkeiten. Das grundlegende Prinzip hierbei ist, dass

Sachverhalte gleichzeitig in Worten und Bildern

dargestellt werden, was zu einem

tieferen Lerneffekt

führt. Aber warum ist das so und wie kann man diese Tatsache für die Gestaltung von Erklärvideos nutzen? Um uns langsam an diese Frage heranzutasten, müssen wir zuerst verstehen, wie Informationen aufgenommen, verarbeitet und gespeichert werden.

Der Aufbau des Gedächtnisses

Unser Gedächtnis gliedert sich in drei Teile: den

sensorischen Speicher

, das

Arbeitsgedächtnis

und das

Langzeitgedächtnis

. Der sensorische Speicher wird oftmals auch als „Ultra-Kurzzeitgedächtnis“ bezeichnet, da Reize hier nur wenige Sekunden repräsentiert werden. Im Arbeitsgedächtnis finden alle

Denkprozesse

statt, es werden sowohl neue Informationen verarbeitet und gegebenenfalls in das Langzeitgedächtnis weitergeleitet, als auch Informationen aus dem Langzeitgedächtnis abgerufen. Im Langzeitgedächtnis wiederum ist all unser Wissen in Strukturen gespeichert, die man sich als Netzwerk vorstellen kann. Verwandte Informationen sind somit dort miteinander verbunden.

Um letztendlich im Langzeitgedächtnis gespeichert zu werden, durchlaufen Informationen verschiedene Stadien des Gedächtnisses.

Um letztendlich im Langzeitgedächtnis gespeichert zu werden, durchlaufen Informationen verschiedene Stadien des Gedächtnisses.


Das Ziel jedes Erklärvideos sollte es sein, dass die vermittelten Inhalte im Langzeitgedächtnis gespeichert werden. Hierfür müssen die Informationen aber zuerst den sensorischen Speicher und das Arbeitsgedächtnis durchlaufen. Wie kann man sich diesen Prozess vorstellen?

Der Prozess des Lernens

Der sensorische Speicher – Aufmerksamkeit gewinnen

Der sensorische Speicher ist sozusagen der Adapter zwischen der Informationsflut, die unsere Sinnesorgane durchschwemmt und unserem Gedächtnis. Die Informationen werden nur etwa zwei Sekunden im sensorischen Speicher festgehalten, in dem sie kurz nachhallen. Wenn wir den Informationen Aufmerksamkeit schenken, dann werden sie ins Arbeitsgedächtnis weitergeleitet, wo sie verarbeitet werden. Der Rest der Informationen verfällt. Jede*r kennt die Situation, wenn man im Unterricht zuhört und versucht mitzuschreiben.  Man wiederholt im Kopf das Gehörte wie in einem Echo, damit man es nicht vergisst. Wird man kurz abgelenkt, geht die Information verloren.

Unser erstes Learning für Erklärvideos ist also, dass man es schaffen muss, die

Aufmerksamkeit

der Rezipient*innen zu gewinnen. Eine gute Methode kann z.B. sein, eine Aussicht darauf zu geben, welches Wissen oder welche neuen Informationen die Zuschauer*innen am Ende aus dem Video mitnehmen.

Um das Interesse zu binden und die Aufmerksamkeit zu halten, sollten die Informationen, die im Erklärvideo vermittelt werden, nicht einfach nur benannt werden. Damit die Rezipient*innen möglichst viel aus dem Video mitnehmen, sollte der

Kontext angereichert

werden und die Inhalte zum Beispiel in eine Geschichte verpackt, oder an einem Beispiel erklärt werden.

Das Arbeitsgedächtnis – Kapazität optimal nutzen

Im nächsten Schritt werden die Informationen im Arbeitsgedächtnis verarbeitet, wo alle aktiven Denkprozesse stattfinden und die neuen Informationen organisiert und integriert werden. Dafür muss ein Austausch mit dem Langzeitgedächtnis erfolgen. Auch das Arbeitsgedächtnis hat aber eine

begrenzte Kapazität

und kann nicht unendlich viele Informationen gleichzeitig verarbeiten. Dieser Punkt ist sehr wichtig, da in vielen Erklärvideos der Fehler gemacht wird, dass zu viele Informationen in zu kurzer Zeit präsentiert werden und die Zuschauer*innen dadurch überfordert werden. Dem kann man durch einen einfachen Trick vorbeugen.

Kostenlose Storyboard-Zeichnungen

Erhalten Sie bis zum 30.11.2021 Ihre Idee in bildlicher Form. Dabei zeichnen wir 6 Storyboard-Zeichnungen.

Dieses Angebot ist beschränkt auf die ersten 10 Teilnehmer. Zur Anfertigung der Zeichnungen ist ein etwa 30-minütiges Gespräch notwendig, um unserem Team die Ideen zu beschreiben.


Die Informationen, die in einem Video präsentiert werden, können entweder

visuell oder verbal „kodiert“

sein, das heißt die Information wird entweder „gesehen“ oder „gehört“. Um das Arbeitsgedächtnis nicht zu überlasten, gibt es hier einen Trick: die beiden Codes optimal nutzen. Und jetzt kommen wir unserer anfänglichen Frage schon näher: was nützt uns Multimedia beim Lernen? Wir alle können uns wahrscheinlich an mehr schlechte Powerpoint-Präsentationen erinnern, als uns lieb ist: Die Referent*innen packen viel zu viel Text auf die Folien, den sie gleichzeitig auch vortragen. Wie viel davon bleibt bei uns hängen? Fast nichts.

Effizienter ist es, den Text nur zu sprechen und ihn durch Bilder zu untermauern. Am besten ist es also, wenn

Sprache nicht visuell (als Text), sondern auditiv

(gesprochen)

verarbeitet wird, weil dann andere Kanäle zur parallelen Verarbeitung zur Verfügung stehen. In diesem Fall, wenn also eine Information “dual kodiert“ wird, können wir die Information sowohl visuell, als auch auditiv aufnehmen, was zu einer tieferen Verarbeitung führt. Eine tiefere Verarbeitung führt wiederum dazu, dass die Information mit größerer Wahrscheinlichkeit ins Langzeitgedächtnis aufgenommen wird.
Dieses Prinzip kann man sich bei Erklärvideos zunutze machen.

Durch die

bildliche Darstellung

von Prozessen, Zusammenhängen oder Wirkmechanismen, die gleichzeitig durch die sprechende Person erklärt werden, werden die Modalitäten des Sehens und Hörens optimal genutzt („Modalitätseffekt“). Dabei ist es egal, ob es sich um einen Werbefilm oder einen Mathematik-Kurs handelt. Dieses psychologische Prinzip ist auf jede Art von Erklärvideo anwendbar.

Einzelne Beschriftungen können das Video übersichtlicher machen. Aber auch hier gilt das Prinzip: nicht mehr als nötig.

Einzelne Beschriftungen können das Video übersichtlicher machen. Aber auch hier gilt das Prinzip: nicht mehr als nötig.


Außerdem sollte die

Videogestaltung recht simpel

gehalten werden, denn jedes unnötige Detail kostet Aufmerksamkeit und Kapazität des Arbeitsgedächtnisses, die wiederum für die Verarbeitung der zentralen Message fehlt („Kohärenzprinzip“). Genau diese simple Gestaltung ist eine der Charakteristiken von guten Erklärvideos, was in verschiedenen Videostilen umgesetzt werden kann.

Das Langzeitgedächtnis - Zuschneidern des Erklärvideos auf die Zielgruppe

Nun kommen wir zum letzten Schritt: Wie sorgen wir dafür, dass die nun verarbeiteten Informationen auch ins Langzeitgedächtnis überführt werden? Das Speichern von Informationen nennt man

„Enkodierung“.

Auch hierfür schafft Aufmerksamkeit eine wichtige Grundlage. Aber wie können wir noch beeinflussen, dass die zentrale Message eines Erklärvideos langfristig gespeichert wird?

Wir können unseren Rezipient*innen zum Beispiel dabei helfen, die neu gelernten Inhalte mit bereits im Langzeitgedächtnis vorhandenen Informationen zu verknüpfen. Das nennt man

„Reichhaltigkeit der Enkodierung“.

Wenn wir wissen, welches Vorwissen unsere Rezipient*innen bereits besitzen, können wir darauf aufbauen. So haben unsere Zuschauer*innen die Möglichkeit, das neu gelernte Wissen mit bereits vorhandenem Wissen zu verbinden.

Definieren Sie Ihre Zielgruppe und passen Sie die Inhalte auf sie an, damit diese das Langzeitgedächtnis erreichen und Sie nachhaltig Wissen vermitteln können.

Definieren Sie Ihre Zielgruppe und passen Sie die Inhalte auf sie an, damit diese das Langzeitgedächtnis erreichen und Sie nachhaltig Wissen vermitteln können.


Daher ist es wichtig, genau zu wissen, für welche Zielgruppe das Erklärvideo vorgesehen ist. Möchten wir beispielsweise die Funktionsweise einer Mikrowelle erklären, ist es für Laien ausreichend zu wissen, welche Knöpfe man für welche Funktion drücken muss. Ist das Erklärvideo an Physik-Studierende gerichtet, sind natürlich ganz andere Informationen interessant, die viel mehr in die Tiefe gehen. Mit unnötigen Informationen überlasten und überfordern wir unsere Zielgruppe. Deswegen: keep it simple!

Take home message

Folgende Tipps können wir also für die Gestaltung unseres Erklärvideos mitnehmen:
  • Anpassung an die Zielgruppe:

    Finden Sie heraus, welches Vorwissen Ihre Zielgruppe bereits besitzt und bauen Sie in Ihrem Erklärvideo darauf auf. Das hilft Ihren Zuschauer*innen dabei, die neuen Informationen langfristig zu behalten.
  • Aufmerksamkeit gewinnen und binden:

    Geben Sie Ihren Zuschauer*innen einen guten Grund, in dem Erklärvideo bei der Sache zu sein. Andernfalls werden die Inhalte Ihres Erklärfilms in der Masse an Informationen untergehen, die täglich auf uns einströmen.
  • Text sprechen statt zeigen:

    Um die Kapazität des Arbeitsgedächtnisses optimal auszuschöpfen, verzichten Sie auf Text im Video. Besser ist es, den Text zu sprechen und ihn mit Bildern zu untermauern.
  • So wenige Details wie nötig:

    Damit Ihre Zuschauer*innen nicht mit unnötigen Informationen überfordert werden, die das Arbeitsgedächtnis überlasten können, konzentrieren Sie Sich auf die zentralen Informationen und verzichten Sie auf Details.
\
Jetzt beraten lassenPreis Online berechnen

Ihre Ansprechpartner

Mein Team und ich stehen Ihnen gerne jederzeit für alle Fragen rund um Ihr Erklärfilm-Projekt zur Verfügung. Rufen Sie einfach spontan an oder schreiben Sie uns eine Mail!

Alternative Description

+49 754 140 0410 0

Alternative Description

hello@videobakers.de

Call to action avatar from simon

Ferhat Kocak

Unser Videoexperte für Ihre Fragen

Jetzt kontaktieren

Jetzt direkt loslegen

Schritt 1: Kick-Off-Formular ausfüllen

Wir sind Experten in unserem Gebiet - doch bei Ihrer Idee sind Sie der wahre Profi.

Um Ihr Produkt zu verstehen und Ihnen einen maßgeschneiderten Lösungsansatz präsentieren zu können, wollen wir mehr über Sie und Ihr Produkt erfahren.

Dazu finden Sie in unserem Kick-Off-Formular die wichtigsten Fragen.

Zum Kick-Off-Formular
asd
arrow down icon

Schritt 2. Erstgespräch

In einem unverbindlichen 30-minütigen Gespräch präsentieren wir Ihnen dann unsere Ideen.
Von der Zielgruppenansprache, über den Inhalt bis hin zur Gestaltung des Videos und dessen Verwendung berät Sie Ihr zukünftiger Projektbetreuer persönlich.

asd
arrow down icon

Schritt 3. Wir erstellen Ihr Video.

In unserem vierstufigen Produktionsprozess wird unser gesamtes Team für Sie so richtig kreativ - natürlich sind Sie bei der Produktion live dabei und dürfen uns stets Ihr Feedback mitteilen.

Wir überlegen uns, wie wir den Knoten im Kopf Ihres Kunden lösen, um Ihrem Produkt zu mehr Aufmerksamkeit und Erfolg zu verhelfen.

asd
arrow down icon

Schritt 4. Einbindung des Videos

Das beste Erklärvideo der Welt hilft Ihnen nicht, wenn es nicht richtig in Szene gesetzt wird. Wir wissen genau, wie effektiv ein Video sein kann und wo es eingebunden werden sollte, damit es das volle Potenzial entfalten kann. Egal ob als Werbemittel in Facebook Ads oder als Kundenmagnet auf Ihrer Website. Wir wissen, was zu tun ist und stehen Ihnen selbstverständlicher als kompetenten Partner zur Seite.

Jetzt Kontakt aufnehmen
asd

Aktuelle Blogbeiträge

Immer auf dem laufenden bleiben - Mit den neusten Videobakers Blogbeiträgen.

blog preview

22 Oktober 2020

E-Learning - Mit Videos die perfekte Schulung erstellen

author avatar
Beitrag lesen
blog preview

18 Oktober 2020

Alles was du zum Thema Erklärvideo-Agentur wissen musst

blog preview

18 Oktober 2020

Alles was du zum Thema Erklärvideo wissen musst.

blog preview

20 Oktober 2020

Google Data Studio - Die ersten Schritte zum Report

blog preview

12 Juli 2021

5 Gründe, warum Video Marketing echten Erfolg bringt

blog preview

13 April 2020

Bestellkind - Im Restaurant mit dem Smartphone bestellen

blog preview

18 Juli 2021

3 Dinge, die Sie mit einem animierten Erklärfilm tun können

blog preview

21 Juni 2021

Gelungene Mitarbeiter-Kommunikation im Homeoffice

blog preview

18 Oktober 2020

Das optimale Videoformat für Social Media Plattformen